Roll The Bones Records
Roll The Bones Records

Live Pics by: Björn Walde / Rage Against Racism - 27.05.2016

INTERVIEW

„Wir schauen lieber nach vorne als zurück"

 

IGNITION stehen schon wieder in den Startlöchern!

 

 

18.11.2019 Gregor Vogt

 

 

IGNITION haben mit ihrem Debut „Guided By The Waves” gerade erst richtig abgeräumt und mit MOTORJESUS eine supererfolgreiche Deutschlandtour absolviert, da stehen die Herren schon wieder im Studio und liegen mit den Arbeiten zum neuen Album bereits in der Zielgeraden. Grund genug mit Sänger Dennis („Schally“) Marschallik über dies und jenes zu plaudern.

 

 

 

Hi Schally, wie geht’s?

 

Ganz gut soweit, ist im Moment ein bisschen stressig, da wir uns im Produktionsende für unser kommendes Album befinden und da immer wieder Kleinigkeiten auftauchen die beackert werden müssen.

 

Wie würdest Du jemandem, der euch bislang noch nicht kennt eure Musik beschreiben?

 

Am besten als modernen harten Powermetal mit US-Schlagseite.

 

Euer Album ist seit 2018 auf dem Markt.  Konnte euch das Album Türen öffnen? Bist Du zufrieden mit der Entwicklung? Erzähl‘ mal, was habt ihr so gemacht?

 

Mit „Guided by the Waves“ hatten wir sehr viel Glück. Die Presse fands gut, die Konzerte waren in der Regel Top besucht und mit der Tour 2018/2019 mit Motorjesus haben wir natürlich viele neue Fans dazu gewinnen können. Natürlich mussten wir in der Zeit auch einige Personalumstrukturierungen vornehmen,  da 2 Mal der Bass neu besetzt werden musste bis wir den richtigen Mann für den Job gefunden hatten. Diesen übernimmt jetzt der Andreas Leyer von SINFORCE und bereichert die Band zusätzlich noch mit klasse Background Stimmen. Somit war auch dieses Besetzungsproblem für einen Fortschritt in die Zukunft der Band gut ;-)

 

Stell doch mal die aktuelle Besetzung der Band vor.

 

Außer mir sind da sind noch Christian Bruckschen und Sebastian Ernst an den Gitarren, Andreas Leyer am Bass und Dominik Erbach an den Drums. Christian, Sebastian und Andreas machen zudem die Backingvocals.

 

Welche "Zutaten" gehören in einen perfekten IGNITION -Song? Was macht euch aus? Macht ihr euch darüber Gedanken oder passiert das eher unbewusst?

 

Der Sound von IGNITION entsteht in der Regel durch Krikis (Christian Bruckschen) oder meine Gitarrenideen, die dann durch Dommes Drumming in der Regel einen sehr eigenen modernen Charakter bekommen. Domme kommt eigentlich aus dem HC Bereich und hat sein sehr eigenes Verständnis für die Songs.

 

Welche Bedeutung hat euer Bandname für euch, unabhängig von der Übersetzung?

Als wir uns gegründet haben fanden wir den Namen sehr passend, da er symbolisch für einen Neuanfang stand. Mittlerweile hat er sich etabliert.

 

Welche Bands haben euch musikalisch geprägt? Finden sich diese Einflüsse in eurer Musik wieder und wie macht sich das bemerkbar?

 

Das ist sehr schwer zu beantworten, da wir alle sehr verschiedene Mukke hören. Ich glaube die einzige Band die wir alle geil finden ist Pantera :-D Aber ansonsten Querbeet von Agnostic Front bis Iron Maiden über Vader ist alles dabei.

 

Wie kann man sich bei euch den Songwriting-Prozess vorstellen? Werden die Songs im Proberaum geschrieben, kommt jeder mit Ideen, die man gemeinsam ausarbeitet, oder werden komplette Songs oder Entwürfe von den Songwritern vorgestellt? Wie macht ihr das?

 

Kriki und ich, sowie in Bälde auch Andreas und Sebastian, kommen mit fertigen Vorschlägen, die dann durch die anderen Mukker vervollständigt werden. Zuletzt wird der Kram dann durch meinen Gesang komplettiert, der dem ganzen dann wieder die IGNITION Trademarks verpasst.

 

Wie wichtig ist euch musikalische Eigenständigkeit? Häufig ist es ja so, dass z.B das Covern von bekannten Songs den Saal zum Kochen bringt. Wird Eigenständigkeit noch ausreichend wertgeschätzt? Oder möchte man da vielleicht dann eher wie, sagen wir mal, Iron Maiden oder Judas Priest klingen um besser anzukommen?

 

Wir sind sehr coverfaul, da wir in der Regel einfach unseren Kram präsentieren wollen und da auch mit Leib und Seele hinter stehen. Ich denke dass das Publikum das auch Live sieht und das auch Wert schätzt. Wir persönlich mögen natürlich unsere alten Helden, aber die sind noch selber auf der Bühne und alten Kaffee aufwärmen, zählt nicht zu unseren Stärken. Wir schauen lieber nach vorne als zurück.

 

Wovon handeln eure Texte? Gibt es einen roten Faden oder wiederkehrende Themen, die euch beschäftigen? 

 

Beschäftigen tut uns vieles sowohl Weltpolitik, wie auch zwischenmenschliches und zu guter Letzt auch geschichtliches. So haben wir auf unserem kommenden Album auch einen Teil als Konzeptalbum angelegt. Dieses textliche Konzept befasst sich mit einem auf Grund von Arroganz und Gier fehl geschlagenen Raubzug der Wikinger. Dieser Raubzug schließt sich nahtlos an die lose Wikingergeschichte des letzten Albums an. Irgendwie faszinieren mich als Texter die Wikinger mit ihrer Entschlossenheit und härte.

 

Eine Band am Laufen zu halten ist ja sehr zeitaufwändig (Proben, Songs schreiben, planen / organisieren, Gigs, etc.) ...Welchen Stellenwert hat eure Band in eurem Alltag? Wie bekommt ihr zeitlich das hin? Wie oft probt ihr zum Beispiel?

 

Wir proben in der Regel tatsächlich nur einmal in der Woche, da wir mit 3 Schichtdienstlern da sehr gebeutelt sind. Gigs werden abgesprochen und mittlerweile haben wir einige Aushilfsmukker, die IGNITION mit nach vorne bringen und einspringen wenn mal jemand nicht kann. Wenn die Konditionen stimmen versuchen wir zu spielen. Meistens klappt das auch.

 

In welchem Studio habt ihr das Album aufgenommen? Liegt euch die Studioarbeit, oder ist das eher ein leidiges Thema?

 

Wir haben mittlerweile ein sehr eigenes System beim Aufnehmen. Wir haben ein eigenes Studio in dem wir aufnehmen wann wir Zeit haben, somit haben wir keinen 3-wöchigen Studioaufenthalt am Stück, sondern recorden das ganze Jahr über mit den gleichen Einstellungen und fügen hinterher alles zusammen. Somit läuft das ganze bei uns komplett stressbefreit und so wie es für den einzelnen passt.

 

Das Albumcover mit den Wikingern und der Krake ist wirklich cool. Sag doch mal was zum Künstler.

 

Das Artwork hat Lionwolf von LOEWENART gemacht, wir kennen ihn schon länger. Die Krake sieht einfach gigantisch aus, oder? Passt zum dem Wikingerkonzept einfach wie die Faust aufs Auge.

 

Welche Social Media Kanäle nutzt ihr wofür und wie denkst Du generell darüber?  Ihr habt auf FB unheimlich viele Follower, macht sich das, z.B bei euren Gigs bemerkbar?

 

Social Media ist für Künstler ne tolle Sache, da man sehr einfach sehr viele Leute ansprechen kann. Ich denke Facebook und Co haben es kleineren Bands deutlich einfacher gemacht überregional ihre Musik zu verbreiten. Ich denke die Anfragen kommen weniger über die Follower. Ich denke ausschlaggebend ist, dass sich Veranstalter über das Auftreten der Band sowie über Live Videos ein Bild machen können, dass ihnen halt gefällt oder nicht. Wenn‘s gefällt folgen dann auch Anfragen.

 

Metal Fans ticken ja doch noch anders als der Rest der Welt. Vinyl und CDs stehen hoch im Kurs und werden gekauft.  Die meisten Fans wollen ein „Produkt“ im Schrank stehen haben oder sogar auch sammeln. Was denkst Du wie sich der Musikmarkt entwickeln wird? Ist die Zukunft digital, bzw. ohne physikalische Tonträger? Könnte man sich dann am Merchstand euer Album runterladen?

 

Ich denke Langfristig werden die CD’s aus den Läden wie Saturn und Media Merkt etc. verschwinden. Die skandinavischen Länder machen uns es bereits vor. 95 % der Musikbranche wird über Streaming versorgt. Allerdings werden auf Konzerten weiterhin CDs und Vinyl verkauft werden. Aus den von dir oben genannten Gründen. Ich finde die Entwicklung hinsichtlich des Streamings bedingt gut. Die Auswahl über Musikstreaming ist schier unbegrenzt. Man kann Weltweit auch ohne Probleme auf kleine Bands zugreifen und sie so einem großen Publikum zugänglich machen. Allerdings kommt dadurch kohlemäßig leider nicht mehr viel bei den Künstlern an, was wiederum höhere Konzertkartenpreise zur Folge haben wird.

 

Wie steht ihr zu Videos / Musikclips? Ist da wieder was in Planung? Wie kann man sich von der Masse abheben? Geht das überhaupt?

 

Wir planen ein Musikvideo für die kommende Scheibe. Sich von der Masse abzuheben ist sicherlich nicht einfach, da man in der Regel Budgettechnisch begrenzt ist und dadurch keine Wunderwerke veröffentlichen kann. Natürlich versucht man immer das bestmögliche Produkt abzuliefern.  Es ist also schwierig.

 

Ich besuche euren nächsten Gig. Was kann ich an eurem Merch- Stand kaufen?

 

Shirts, Girlies, Patches, Cd’s, Vinyl und Aufkleber gibbet für lau ;-)

 

Gibt es eigentlich auch eine "Szene" auch unter den Bands, oder gibt’s die Szene nur unter den Fans?  Sehen sich Bands als Kumpels, die sich gegenseitig unterstützen oder eher als Konkurrenz?

 

Klar gibt es auch eine Szene unter den Bands, wir haben ne Menge Bands mit denen wir sehr gerne spielen, da das immer ein kleines Familientreffen ist und wir es sehr mögen ehrlich und offen mit allen umzugehen. Wir sind Fans des Mottos: „Eine Hand wäscht die andere“. Leider gibt es da draußen im Haifischbecken auch leider viele nicht so entspannt auftretende Bands, die sich nicht mal die Wurst aufem Brot gönnen.  Auf solche Bands können wir gut verzichten … Die Bands innerhalb der Szene sollten sich öfter und mehr unterstützen. Nur so kann die Szene wachsen und professioneller werden.

 

Was denkst Du, wie sich Metal im Allgemeinen weiterentwickeln wird? Die großen Bands werden wohl früher oder später abtreten. Wie geht’s dann weiter? Hol doch mal die Glaskugel raus und wage eine Prognose.

 

Puh im Hellsehen war ich noch nie gut ;-) Ich denke mal, dass es eine Chance für die Bands ist, die gerade auf dem Sprung sind. Ich denke aber auch, dass es weniger Große Acts geben wird, dafür ein deutlich größeres Angebot an mittelgroßen Acts, da man heutzutage als Künstler nicht mehr wirklich von Mukke leben kann. Das Risiko werden denke ich nicht mehr viele Bands eingehen wollen, da die 80er einfach schon lange vorbei sind. Und wer will schon gerne 360 Tage im Jahr in nem abgeranzten 500 Euro Bulli pennen? ;-)

 

Wir kommt ihr an neue Gigs? Arbeitet ihr mit einer Booking- Agentur zusammen oder bewerbt ihr euch selbst?

 

Bis jetzt machen wir noch fast alles selber. Also Booker ran an den Speck, wir suchen gerade ;-)

 

Wie geht es mit der Band weiter? Verfolgt ihr konkrete Ziele?

 

Erst mal wollen wir unser nächstes Album raus bringen und freuen uns jetzt schon auf die Reviews. Danach die Weltherrschaft :-D Hahaha

 

Wenn Du am Musikbiz etwas ändern könntest, was wäre das?

 

Ich fände es cool, wenn booking-technisch näher am Künstler gearbeitet werden könnte. Ich denke die Zukunft liegt bei den Semiprofessionellen Mukkern, die neben dem Hauptberuf an die 40 Gigs im Jahr bestreiten wollen und können. Das geht nur wenn man kommunikativ und nach den Bedürfnissen der Künstler handelt. Das ist sicherlich nicht einfach mit den Locations/ Touren in Einklang zu bringen sein, aber langfristig wird das ganze glaub ich nicht mehr anders möglich sein.

 

Würdet ihr gerne von der Musik leben können, oder siehst Du das eher als einen Traum, der besser NICHT in Erfüllung gehen sollte?

 

Wir sind da alle sehr realistisch eingestellt. Auch wenn wir alle gerne 20 Jahre früher geboren worden wären sind die Zeiten der großen Bands und Zugpferde der Labels vorbei. Unter den aktuellen Variablen im Musikbuisness ist es ohne große Entbehrungen nicht mehr möglich von der Musik zu leben und gleichzeitig eine Familie haben. Und letzteres hat bei uns Priorität in allen Belangen.

 

Danke für das Interview……..!

 

Hey, wir haben zu danken ;-) 

 

 

 

LINKS:

 

 

www.facebook.com/ignitionmetalmusic

 

https://www.youtube.com/channel/UC35IM-7QIxsu0wYtjg7NUug

 

https://www.youtube.com/watch?v=mEH_AJ9Mw9o&list=PLumLyhD_ZjhbyTsZEoH7ADMl4x12XmK18

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Roll The Bones Records